Fiebersenkende Maßnahmen

Fiebersenkende Maßnahmen

-         Man sollte den Arzt aufsuchen

o       Wenn das Fieber länger dauert als 2 Tage

o       Wenn die Temperatur über 39°C steigt

o       Wenn das Fieber in den ersten 2 Lebensmonaten auftritt

o       Bei Risikopatienten – Kreislauferkrankungen, Transplantationspatienten, Säuglinge und Kleinkinder mit bekanntem Fieberkrampf

o       Wenn der Patient ein schlechtes Allgemeinbild aufzeigt

-         Kausale Maßnahmen bekämpfen die Ursache des Fiebers

o       Antibiotika

o       Blinddarmentfernung

-         Symptomatische Maßnahmen bekämpfen das Fieber selbst

o       Paracetamol / Antipyretika

o       Wadenwickel

o       Fiebersenkend Waschen

-         Physikalische Maßnahmen werden mit physikalischen / von der Natur gegebenen Mitteln angewandt

o       Wärme / Kälte

o       Licht (Rotlicht)

o       Luft (Meerluft, Bergluft)

o       Elektrisch

o       Mechanisch (Massage)

o       Bewegung, Krankengymnastik


Wirkung von Kälte

-         Kurze Einwirkung – bis zu 1 Minute

o       Kurzfristige Vasokonstriktion

o       Abgabe der Körperwärme an den kalten Gegenstand mit Abkühlen der Körperregion

o       Ggf. eingeschränkte Sensibilitätsstörung nach Wegnahme des kalten Gegenstandes

o       Reaktive Hyperämie – Als Reaktion auf verminderte Durchblutung folgt eine vermehrte Durchblutung, um verstärkt mit O2 zu versorgen

-         Lange Einwirkung – ca. 20 Minuten

o       Lokaler Kühleffekt durch Wärmeentzug

o       Durchblutung / Stoffwechsel herabgesetzt

-         Einsatz von Kälte

o       Bei Schmerzen / Prellungen – Kühlen

o       Vereisung von Warzen

o       Kälteanästhesie – Eisspray vorm Einstechen

o       Ergussbildung eindämmen

o       Insektenstiche

o       Körpertemperatur herabsenken – Stoffwechsel senken

o       Wadenwickel

o       Kühlende Waschung

Wadenwickel – Fiebersenkung um höchstens 1°C

-         Wirkprinzip – Erhöhung der Wärmeableitung durch kühlende Auflagen, die von außen einwirken und Verdunstungskälte mit feuchter Auflage als Medium

o       Der Körper reagiert auf die Sollwertverstellung im Hypothalamus mit Ausdehnung des Körperkerns über Vasodilatation

o       Wenn kalte Wickel von außen auf den Körper einwirken verstärkt der Körper seine Wärmeabgabe in / an die Haut mittels Leitung und Strahlung, um die Temperatur aufrechterhalten zu können

o       Durch die Auflage eines feuchten Mediums entsteht zusätzlich Verdunstungskälte – die vorhandene Energie wandelt das Wasser in Wasserdampf um, was zu einem verstärkten Wärmeentzug führt, das dieser Vorgang viel Energie benötigt

o       Über diesen Mechanismus wird die Körpertemperatur gesenkt – der Körper reagiert auf die Sollwertverstellung, er reguliert aber trotzdem die Wärmebildung, damit es nicht zum „Überkochen“ des Körpers kommt

o       So wird nicht weiter die Temperatur erhöht, sondern die Temperatur sinkt durch den Wärmeentzug von außen

-         Indikationen

o       Fieber ab 39°C

-         Kontraindikationen

o       Venöse und Arterielle Durchblutungsstörungen

o       Verletzungen, Wunden, Hautveränderungen im Bereich der Unterschenkel

-         Benötigtes Material

o       Wasserabweisende Unterlage, 1 Badetuch / Moltontuch zum Unterlegen

o       2 Wickeltücher – dünne feuchte Leinen- oder Baumwolltücher (Geschirrtuch)

o       1 Frotteetuch zum Abtrocknen

o       Schüssel mit Wasser 30°C (10°C unter der aktuellen Körpertemperatur)

o       Badethermometer

o       Fieberthermometer, Uhr

o       Ggf. erfrischender Zusatz (Obstessig, Zitrone, Pfefferminztee)

-         Beachten

o       Erst einsetzen, wenn die Fieberhöhe erreicht ist

o       Die Füße müssen warm und gut durchblutet sein

o       Den Patient gut informieren, Akzeptanz und Kooperation erforderlich

o       Nur nach Arztanordnung

o       Hohe Kreislaufbelastung – Bei Kindern und Herz-Kreislauf-Patienten Maßnahme nur an einer Extremität durchführen

o       Die Tücher dürfen nicht warm oder trocken werden, da es sonst zum Wärmestau kommt – es würde erneut zu einer Steigerung der Körpertemperatur kommen

-         Durchführung

o       Temperatur messen, mit Patienten Vorgehen besprechen

o       Wenn die Füße / Beine nicht warm und gut durchblutet sind, durch warme Socken oder Fußbad aufwärmen

o       Decke bis zu den Knien zurückschlagen

o       Wasserabweisende Unterlage und Badetuch / Moltontuch unter die Unterschenkel legen

o       Anfeuchtung des Leinentuchs mit Wasser, mäßig auswringen

o       Dieses um den gesamten Unterschenkel, von den Knöcheln bis zu den Knien zirkulär wickeln, Gelenke immer frei lassen (Gefahr der schmerzhaften Unterkühlung)

o       Die Wickel erneuern, wenn sie Körpertemperatur angenommen haben, spätestens aber nach 10 Minuten

o       Soll die Wärmeabgabe über Wärmeleitung und Verdunstungskälte erfolgen, dürfen die nassen Tücher nicht abgedeckt werden

o       Ist nur eine vorsichtige Wärmeabgabe über Wärmeleitung erwünscht, können die nassen Tücher mit trockenen Handtüchern abgedeckt werden (besonders bei Kindern)

o       Die Unterschenkel ggf. mit Laken bedecken

o       Die Wickel werden 3-4 mal erneuert – eine Anwendung dauert maximal 30-40 Minuten

o       Wadenwickel sollten nicht mehr als 2x täglich wiederholt werden

o       Dem Körper wird maximal 1°C entzogen

-         Überwachung

o       Der Temperaturentzug bedeutet eine große Kreislaufbelastung, deshalb müssen während der Wickel engmaschige Vitalzeichenkontrollen durchgeführt werden

o       Temperatur beim Erwachsenen erst nach Abschluss der Wickel messen

o       Bei Säuglingen und Kleinkindern bereits nach dem ersten Wickel Temperatur messen, da die Temperatur schnell sinken kann

o       Hautbeobachtung

o       Allgemeinbefinden

o       Wenn der Patient friert sollte die Maßnahme abgebrochen / unterbrochen werden, da Frieren auf einen drohenden Kollaps hindeuten kann, ebenso Blässe und kalter Schweiß

o       Bei Komplikationen oder wenn das Fieber nicht sinkt, ist der Arzt zu benachrichtigen

-         Nachsorge

o       Beine trocknen

o       Hautpflege

o       Vitalzeichenkontrolle

o       Dokumentation

Kühlpacks

-         In die Leiste legen, weil hier die großen Gefäße dicht unter der Oberfläche liegen

-         Zum Fiebersenken hier am sinnvollsten

-         Immer in Tuch einpacken, um lokale Erfrierungen zu vermeiden

-         Inhalt ist hochgiftig

-         Nach Benutzung desinfizieren

-         In Ausnahmefällen Kombination mit Wadenwickeln

Kühlende / Fiebersenkende Waschung mit Pfefferminztee

-         Wassertemperatur: ca. 30°C / 20°C unter der Körpertemperatur

-         Ein Körperteil nach dem anderen – erst waschen, dann trocknen / trocknen lassen (Verdunstungskälte)

-         Nicht im Gesicht und Intimbereich anwenden

-         Belebend Waschen zum schnellen Entfiebern

-         Beruhigend Waschen zum langsamen Entfiebern

-         Vorsicht mit Pfefferminzöl – Oft allergische Reaktion

-         Feuchter Waschlappen auf der Stirn

Fiebersenkende Tees

-         Wirkung ist fraglich

-         Lindenblütentee wirkt schweißtreibend

-         Geringe Fiebersenkung

Fiebersenkende Medikamente – Antipyretika

-         Verhinderung der Sollwertverstellung durch Hemmung der Freisetzung / Synthese der Prostaglandine

-         Pyrogene Substanzen fördern die Freisetzung der Prostaglandine

-         Chinin – Chinarinde

o       Hemmt den Zellstoffwechsel und verhindert so die Wärmebildung

o       Ist vielfach in Grippemedikamenten enthalten

o       Weist zahlreiche Nebenwirkungen auf – Herzleistungsminderung, Reizleitungsstörungen, Allergieauslösung, Zellschädigung in der Schwangerschaft

-         Acetylsalicylsäure (ASS) – Aspirin, Aspisol

o       Hemmt die Prostaglandinsynthese

o       Bei oraler Verabreichung in hoher Dosierung Verursachung von Magenstörungen wegen der Anreicherung in der Magenschleimhaut

o       Unkontrollierte Abgabe und Einnahme von ASS (rezeptfrei) ist eine wesentliche Ursache für Magen- und Duodenalulcera, deshalb ASS nie auf leeren Magen und stets mit viel Flüssigkeit einnehmen

-         Paracetamol – Benuron

o       Wirkmechanismus wie ASS

o       Deutlich geringere Magenreizung, insbesondere als Suppositorium

-         Metamizol – Novalgin

o       Wirkmechanismus wie ASS

o       Sehr wirkungsvoll aber auch sehr umstritten wegen Gefahr der Agranulozytose und der Auslösung einer anaphylaktischen Reaktion

o       Verbot in den USA und GB – in Deutschland rezeptpflichtig

Nach oben