Veränderungen der Körpertemperatur

Physiologische Veränderungen

-         Schwankung im Tagesverlauf, zwischen 5-6 Uhr morgens am niedrigsten und zwischen 17-18 Uhr am höchsten

-         Bei Frauen Schwankungen im Menstruationszyklus, 1-2 Tage nach dem Eisprung + 0,5°C

Pathologische Veränderungen – Erhöhung der Körpertemperatur

Hyperthermie

-         Erhöhung der Körpertemperatur unabhängig von einer Veränderung der Solltemperatur im Wärmeregulationszentrum

-         Ursachen sind vermehrte Wärmezufuhr, vermehrte Wärmebildung oder verminderte Wärmeabgabe

-         Sonnenstich, Hitzschlag oder Hitzesynkope

-         Maßnahmen bei Hyperthermie

o       Für eine kühle Umgebung sorgen

o       30°-Oberkörperhochlagerung

o       Kühlung durch Auflegen von feuchten Tüchern

o       Kontrolle der Vitalzeichen und des Bewusstseins

 

Fieber – Hyperpyrexie

-         Erhöhung der Körperkerntemperatur auf über 38,0°C aufgrund einer Sollwerterhöhung des Temperaturregulationszentrums

-         Teil der Abwehrreaktion des Organismus – Abwehrvorgänge kommen schneller in Gang, einige Erreger können sich nicht mehr so schnell vermehren

-          Sollwerterhöhung durch pyrogene / fiebermachende Substanzen – exogene / körperfremde (Keime) und endogene / körpereigene Stoffe

-          Schweregrade / Fieberhöhen

o        36,3-37,4°C – Normaltemperatur

o        37,5-38,0°C – Subfebrile Temperatur

o        38,1-38,5°C – Leichtes Fieber

o        38,6-39,0°C – Mäßiges Fieber

o        39,1-39,9°C – Hohes Fieber

o        40,0-42,0°C – Sehr hohes Fieber

o       Über 42,6°C – Tod durch Gerinnung des Eiweiß im menschlichen Körper


Nach oben