Verschreibung

Verschreibung und Abgabe von AZM

Frei verkäufliche Arzneimittel

Das sind Fertigarzneimittel, die in Apotheken, Drogerien oder Kaufhäusern käuflich erworben werden können. In der Regel werden sie unkontrolliert an den Verbraucher abgegeben. Die fachgerecht Beratung sollte auch in Drogerien und Kaufhäusern gewährleistet sein, aber fehlt hier meistens.

Apothekenpflichtige Arzneimittel

Das sind Fertigarzneimittel, die nur in Apotheken vertrieben werden dürfen. Sie bedürfen einer Abgabekontrolle und eine fachkundliche Beratung durch den Apotheker. Vordergründig steht die Arzneimittelsicherheit für den Verbraucher, d.h. der richtige, individuelle Umgang soll gewährleistet sein.

Verschreibungspflichtige Arzneimittel

Das sind AZM, die nur unter Vorlage eines Rezeptes in der Apotheke abgegeben werden dürfen. Bei unkontrollierter Einnahme können Gesundheitsschäden auftreten. Einem Medikamentenmissbrauch (Sucht, Abhängigkeit) soll entgegen gewirkt werden.

Verschreibungspflichtige Betäubungsmittel

Das sind AZM, die nur unter Vorlage eines Betäubungsmittelrezeptes abgegeben werden dürfen. Es dürfen nur zwei Betäubungsmittel gleichzeitig verordnet werden. Die Rezepte müssen vollständig ausgefüllt sein (Dosierungsanweisung, Abgabemenge). Es darf nur eine bestimmte Höchstmenge verordnet werden.

Die Rezepte müssen vom Arzt in einem Tresor aufbewahrt werden. Jedes Rezept besteht aus drei Teilen, Teil III muss drei Jahre vom Arzt aufbewahrt werden, Teil II muss drei Jahre von der Apotheke aufbewahrt werden und Teil 1 geht zur Abrechnung zur Krankenkasse.

 

Nach oben