Anatomische Besonderheiten

Anatomische Besonderheiten des Neugeborenen

Der Kopf

Der Kopf ist im Vergleich zum Körper besonders groß. Das Verhältnis vom Kopf zum Körper beträgt 1 : 4. Der Kopfumfang ist größer als der Brustumfang

Die Besonderheit des Schädels liegt in den Fontanellen. Die Schädelknochen sind noch nicht zusammengewachsen, die Schädelnähte sind noch offen. Das ist wichtig bei der Geburt, da sich die Schädelknochen beim Pressen durch den Geburtskanal gegeneinander verschieben können. Wo mehrere Schädelknochen zusammentreffen, liegen die sogenannten Fontanellen. die große Fontanelle liegt zwischen dem Stirnbein und dem Scheitelbein. Sie verschließt sich zwischen dem 9. und 18. Monat, spätestens aber bis zum 24. Monat. Die kleine Fontanelle liegt zwischen dem Scheitelbein und dem Hinterhauptbein. Sie ist meist nur während der ersten 3 Monate zu tasten und sollte nach 6 Monaten geschlossen sein, spätestens aber nach 13 Monaten.

Die Augen sind relativ groß. Ihre Farbe ist zunächst blau bzw. noch nicht festgelegt bis zum 5. Lebensmonat. Das Neugeborene weint ohne Tränen.

Der Rumpf

Der Brustumfang ist kleiner als der Kopfumfang. Die Rippen sind noch relativ weich und stehen eher waagerecht. Dadurch bildet sich ein eher waagerechter / fassförmiger Thorax (Brustkorb). Außerdem steht das untere Sternumende meist etwas hervor.

Der Bauch wölbt sich etwas nach vorn und sieht aufgebläht aus. Er steht etwas über Thorax-Niveau. Die Besonderheit des Bauches ist der Nabelschnurrest. Er wird als offene Wunde behandelt, da über ihn leicht Infektionen auf das Kind übertragen werden.

Die Wirbelsäule hat noch keine Doppel-S-Form, sondern ist fast gerade. Die typische Form bildet sich erst, wenn das Kind lernt zu sitzen und zu laufen (ca. ab dem 6. Monat).

Extremitäten

Die Arme und Beine sind relativ kurz. Das Verhältnis der Beinlänge zur Körperlänge beträgt ungefähr 1 : 3. Die typische Haltung des Neugeborenen ist die Beugestellung - das Neugeborene kauert sich zusammen, ähnlich wie im Leib der Mutter. Fußdeformationen wie die Knick- oder Hackenfußstellung sind möglich.

Nach oben