Hauterscheinungen

Hauterscheinungen beim Neugeborenen

Hormonabhängige Hauterscheinungen

Diese Hauterscheinungen werden durch die erhöhte Ausschüttung der Schwangerschaftshormone Östrogen und Progesteron, aber auch durch Ausschüttung anderer Hormone verursacht.

Comedones neonatorum sind die sogenannten Milien. Sie sind als weiße Pünktchen auf Nase und wangen erkennbar und entstehen durch eine Talgstauung durch Verhornung der obersten Epithelschicht. Die Ursache ist die vermehrte Östrogen-Ausschüttung.

Acne neonatorum erinnert an die Pubertätsakne. Das Neugeborene hat Pickel auf Nase, Stirn und Wangen. Ursache ist eine Überproduktion von Progesteron.

Fluuor neonatorum entsteht durch einen Übertritt von Östrogen. Dabei wird Vaginalepithel abgestoßen und es entsteht grau-weißer Zervix-Schleim. Es kann außerdem zu leichten Vaginalblutungen kommen.

Die Brustdrüsenschwellung kann bei Jungen und Mädchen auftreten. Sie entsteht durch plazentares Östrogen. Es ist auch eine geringe Absonderung von Flüssigkeit möglich, diese wird Hexenmilch genannt.

Hormonunabhängige Hauterscheinungen

Diese Hauterscheinungen entstehen nicht durch Schwangerschaftshormone.

Mongolenflecke sind Pigmentanhäufungen auf Gesäß, Oberschenkeln und Rücken. Sie treten hauptsächlich bei osteuropäischen oder asiatischen Kindern auf und verschwinden meist im 4. Lebensjahr.

Der Naevus flammeus wird im Volksmund auch Storchenbiss genannt. Er tritt hauptsächlich auf Gesicht, Stirn, Oberlid und Nacken auf und verschwindet meist im ersten Lebensjahr. Er entsteht durch Gefäßerweiterungen durch kapilläre Gefäßneubildungen.

Das Hämangiom wird auch Blutschwämmchen genannt. Es ist ein gutartiges Gefäßgeschwulst und kann dezent oder ausgeprägt rot – blaurot sein. Es bildet sich von selbst zurück.

Das Exanthema toxicum neonatorum bildet sich in den ersten 2-3 Tagen auf Kopf, Stamm und Extremitäten. Es ist eine Hautveränderung durch eine unbekannte Ursache.

Lippenpolster oder Saugwälle bilden sich bei gestillten Kindern. Es sind Verdickungen der Epithelschicht zum luftdichten Abschluss der Mundhöhle beim Saugen. Sie verschwinden von selbst und dürfen auf keinen Fall abgerissen werden.

Nach oben