Nabelpflege

Nabelpflege

Pflegeziele

  • Reinigung des Nabelschnurrestes / Nabelgrund
  • Austrocknung des Nabelschnurrestes
  • Abfall des Nabelschnurrestes
  • infektionsfreie Abheilung der Nabelwunde
  • frühzeitiges Erkennen von Störungen der Wundheilung

Vorbereitung

  • Informationssammlung - was muss beachtet werden
  • Pflegekittel anziehen
  • Händedesinfektion
  • Material bereitlegen:
    • Schutzhandschuhe
    • sterile Tupfer / Kompressen
    • Schleimhautdesinfektionsmittel
    • Netzverband
    • antibiotischer Puder
    • Abwurfbehälter
  • Raum vorwärmen, Fenster schließen, Wärmelampe anstellen
  • Flächendesinfektion
  • Information der Eltern / Bezugsperson
  • Neugeborenes entkleiden

Durchführung

Mit Nabelklemme

Nach erneuter Händedesinfektion wird der eventuell vorhandene Verband entfernt. Ggf. werden Schutzhandschuhe angezogen.

Der Nabelschnurrest und der Nabelgrund werden auf Hautveränderungen inspiziert.

Eventuell vorhandenes Sekret wird mit desinfektionsmittelgetränkten sterilen Tupfern / Kompressen entfernt.

Die Wischrichtung ist bei einem sauberen Nabelschnurrest von innen nach außen, also von der Spitze weg. Bei einem infektiösen Nabel wird von außen nach innen gewischt, um eine weitere Verbreitung der Keime zu vermeiden.

Pro Wisch wird ein Tupfer genommen.

Ohne Nabelklemme

Ohne Nabelklemme bleibt der Nabel unbedeckt oder wird mit sterilen Tupfern abgedeckt, die fixiert werden.

Häufigkeit

Die Nabelpflege wird mindestens einmal täglich im Zusammenhang mit der Körperpflege durchgeführt. Bei Auffälligkeiten wird sie nach Bedarf, z.B. bei jedem Wickeln durchgeführt.

Wichtig

  • Die Nabelklemme nach 48 - 72 Stunden entfernen (wenn der Nabelschnurrest trocken ist)
  • Aseptische, also keimübertragungsvermeidende Arbeitsweise anwenden
  • Desinfektion nur bei infektiösem Nabel durchführen, nicht routinemäßig
  • Windel unterhalb des Nabels schließen, damit kein Urin an den Nabel gelangt

Nach oben